Verein Historische Mühlen im Selfkant e. V.

andere Windmühlentypen


Neben der Holländerwindmühle gibt es weitere interessante Varianten der Windmühle. Der Name Holländer-Mühle entstammt nicht der "Erfindung" dieses Mühlentyps, sondern daher, dass die "Holländer" als beste Mühlenbauer den Mühlentyp weiterentwickelt haben.
Hier finden Sie eine gute Kurzübersicht der Mühlentypen.

Die Bockwindmühle - wegen des zuerst in Deutschland aufgekommenen Mühlentyps Deutsche Mühle genannt - ist recht einfach zu erkennen. Das gesamte Mühlenhaus lässt sich um den Hausbaum drehen. Das Bild zeigt die Museumsmühle in Cloppenburg.
Bild "Wissenswertes:Bock.jpg"
Weitergehende Beschreibung Bockwindmühle bei Wikipedia.

Die Paltrockwindmühle ist eine Weiterentwicklung der Bockwindmühle. Hier lässt sich das gesamte Mühlengebäude auf dem Bodenfundament drehen. Das Bild zeigt die Mühle in Petkus in Brandenburg.
Bild "Wissenswertes:Paltrock.jpg"
Paltrockwindmühle bei Wikipedia.

Die Flutterwindmühle ist die einfachste und kleinste Bauart einer Windmühle und dient dem vertikalen Wassertransport und der Entwässerung. Dargestellt ist hier eine Mühle aus Nordenham.
Bild "Wissenswertes:Flutter.jpg"
Fluttermühle bei Wikipedia.

Die Koker, Köcher- oder Wippmühle, Holländische Jungfer oder Spinnenkopfmühle entwickelte sich aus der Bockwindmühle. Hierbei sind Mahlwerk u.a. Teile des gehenden Werk im Sockel untergebracht. Köcher im Namen kommt daher, dass sich der König in einer Art Köcher im Hausbaum dreht. Das Bild zeigt die Mühle in Riepe-Ostfriesl.
Bild "Wissenswertes:Koker.jpg"
Kokerwindmühle bei Wikipedia.

Weiter gehts zum Mühlenaufbau.