Verein Historische Mühlen im Selfkant e. V.

Sicherheitseinrichtungen der Mühle


Eine Windmühle steht die meiste Zeit des Jahres still. Daher wird sie mit mehreren Sicherungen gegen das "Durchgehen" - also das ungewollte Drehen der Flügel bei Gewitter oder Sturm - festgelegt. Denn mehr noch als durch Blitzschlag - Mühlen müssen heute aus Versicherungsgründen mit Blitzableitern versehen sein (DIN VDE 0185-305-3- Beiblatt 2 (DIN EN 62305-3)) - können Windmühlen durch heißlaufende Bremsen in Brand geraten.

Bild "Wissenswertes:Brandgefahr.jpg"

Mühlenbrand in Porta-Westfalica Eisbergen, Ortsteil Ahmserort nahe der Autobahn 2
In der Nacht vom 18. auf den 19. Januar 2007 hatte der Orkan Kyrill die Flügel der Mühle bei angezogener Bremse so stark drehen können, dass sich infolge von Überhitzung die Welle entzündete und die Mühle innerhalb kürzester Zeit abbrannte.
Infos dazu lesen Sie hier.

Bild "Wissenswertes:Muehlenbrand_P-Westfal-Eisbergen.jpg"

Daher gelten besondere Sicherheitsmaßnahmen.

Auch eine unserer Windmühlen - die in Waldfeucht - hat beim Sturm Xynthia im Februar 2010 schwere Sturmschäden erlitten. Die Flügel rissen sich los und die Flügelwelle verschob sich um ca. 7 cm zum König und verkeilte sich mit dem Königsrad, dem Bunkler. Dadurch wurden die Flügel gebremst und es wurde noch größerer Schaden verhindert. Trotzdem mussten die Flügel komplett erneuert werden. Zahlungen der Sturmschadenversicherung, Spenden und Zuschüsse der Gemeinde Waldfeucht und Eigenleistungen des Eigentümers beliefen sich auf über € 100.000,-.

Weiteres und Bilder dazu finden Sie hier --> Bildergalerie - Reparatur der Waldfeuchter Mühle 2011

So legt man die Mühle "an die Kette", um die Flügel bei längeren Betriebspausen
sturmsicher und gegen böse Buben zu befestigen

Bild "Wissenswertes:Fluegelkette_1.jpg"

Innen wird das große Kammrad mit einer Rücklaufsperre gegen
Rückwärtsdrehen der Flügel gesichert

Bild "Wissenswertes:Ruecklaufsperre_2_Luemb.JPG"

Als weitere Sicherung gegen unbeabsichtigtes Drehen oder Losreißen bei Sturm wird das
große Kammrad beiderseits mit stabilen Holzbalken gestützt und verkeilt.
Manche Müller nutzen dazu auch Ketten, aber eine Kette zu spannen, ist nicht leicht...

Bild "Wissenswertes:Bunklerstuetze.jpg"

Mit dem sogen. Krühwerk dreht man die Mühlenhaube "in den Wind" und sichert sie sturmfest.

Beispiel Kirchhoven - Krühwinde
Bild "Wissenswertes:Kruehwerk_1.jpg"

Beispiel Waldfeucht - hier eine Krühhaspel
Bild "Wissenswertes:Kruehrad_Waldfeucht.jpg"

Der Krühbock wird bei längerem Stillstand zur Entlastung
von Steert und Schwertbalken abgestützt.

Bild "Wissenswertes:Luembacher_Kruehbockstuetze.jpg" Die Bremse (auch Fang genannt) wird zum Bremsen und
zum Sichern des Flügelwerks benutzt.

Bild "Wissenswertes:Bremse.jpg"Bild "Wissenswertes:bremse-ani.gif"

Und damit kein Unbefugter die Bremse lösen kann,
wird das Seil einfach hochgezogen und gesichert.

Bild "Wissenswertes:Bremsseilsicherung.jpg"

Wer mehr zur BREMSE wissen möchte, bitteschön...


oder weiter zu Flügelsystemen